GUS-Veranstaltungen

Auf dieser Seite finden sich Veranstaltungen, die von der GUS oder ihren Mitgliedern im Themenfeld "Utilitarismusstudien" organisiert wurden oder werden.

Vortragsreihe "Utilitarismus in Philosophie und Gesellschaft"

Vor fast zweihundert Jahren begründete Bentham mit seinem Diktum “everybody to count for one, nobody for more than one” den Utilitarismus. (Tatsächlich findet sich diese Phrase so nur bei Mill (1861), nicht bei Bentham selbst.) Heute ist klar: so einfach ist es nicht. Zum einen ist die utilitaristische Idee deutlich voraussetzungsreicher als noch Bentham und Mill dachten. Zum anderen ist die Welt deutlich komplexer geworden und der Utilitarismus scheint mal plausiblere, mal weniger plausible Antworten auf die drängenden praktische Fragen der heutigen Zeit zu geben.

Mit der Vortragsreihe “Utilitarismus in Philosophie und Gesellschaft” wollen wir die theoretische Auseinander-setzung mit dem Utilitarismus und verwandten Theorien der Moral- und politischen Philosophie intensivieren. Auch soll sie eine Plattform bieten, um drängende gesell-schaftliche Fragen mithilfe des oder in Auseinander-setzung mit dem Utilitarismus zu diskutieren und Antworten zu suchen.

Die Vortragsreihe wird in losen Abständen, vorläufig jedoch zwei mal jährlich und online stattfinden.

7. Mai 2021: Utilitaristische versus Nicht-Utilitaristische Antworten auf Covid-19

Die erste Ausgabe der Vortragsreihe greift das gesellschaftlich zur Zeit vorherrschende Thema auf. Adriano Mannino, der zusammen mit Nikil Mukerji eines der ersten deutschsprachigen moralphilosophischen Bücher zur Corona-Pandemie veröffentlich hat, wird zum Thema “Utilitarisistische versus Nicht-Utilitaristische Antworten auf Covid-19” vortragen. Vortrag und Diskussion werden in deutscher Sprache stattfinden; weitere Informationen folgen.

 

Weitere Ausgaben der Vortragsreihe

Die zweite Ausgabe der Vortragsreihe ist für Herbst 2021 geplant. Thema und genauer Termin sind noch offen, weitere Informationen folgen.


Lesekreis – Neuerscheinungen zum Utilitarismus

Die Mitglieder der GUS sind über viele Orte verstreut. Um eine Möglichkeit des ungezwungenen inhaltlichen Austausches zu ermöglichen, veranstaltet die GUS einen digitalen Lesekreis, bei dem vorrangig Neuerscheinungen aus dem Bereich von Utilitarismus und Konsequentialismus diskutiert werden.

  • 26. März 2021, 16 Uhr – Christopher Woodard: „Taking Utilitarianism Seriously“ (OUP 2019)

Bei Interesse, Anmeldungen unter geschaeftsfuehrung@utilitarismusstudien.de

 

ISUS2018, KIT vom 22. - 26. Juli 2018


KIT-Workshop on J. S. Mill, 16. November 2017

Organisator: Christoph Schmidt-Petri

09.15-09.30   Introduction

09.30-10.15   C. MacLeod: Mill, Authority, and Epistemology

10.15-11.00   F. Höntzsch: Mill’s Unredeemed Promise

11.00-11.30   Coffee Break

11.30-12.15   D. Weinstein: Making Better Sense of Ideal Utilitarianism

12.15-13.00   C. Schmidt-Petri: Happiness  & Contentment in Mill & Plato

13.00-14.00   Lunch Break

14.00-14.45   M. Schefczyk:  The Infamous Last Chapter: Mill's Reflections on the Government of Dependies by Free States

14.45-15.30   G. Varouxakis:  What on Earth was the Religion of Humanity for John Stuart Mill?

15.30-16.15   P. N. Turner: Mill's Debt to Bentham