Wer wir sind

Die Gesellschaft für Utilitarismusstudien e.V. (GUS) ist eine Vereinigung von am Utilitarismus interessierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Sie hat sich im Februar 2016 am Institut für Philosophie des Karlsruher Instituts für Technologie  gegründet. Ihr Ziel ist die Förderung der Auseinandersetzung mit der utilitaristischen Tradition in der Philosophie und verwandten Disziplinen. Damit sind zum Beispiel die Politikwissenschaft und die Ökonomie gemeint, aber auch die Psychologie und die Rechtswissenschaft, um nur einige Disziplinen zu nennen. Die GUS ist interdisziplinär ausgerichtet und steht selbstverständlich auch jenen offen, die sich selbst nicht als Utilitaristinnen und Utilitaristen verstehen.

 

Was wir tun

Wir möchten uns dafür einsetzen, dass der Utilitarismus auch in den deutschsprachigen Ländern als ein Ansatz wahrgenommen wird, mit dem sich die Auseinandersetzung lohnt. Dafür veranstalten wir Workshops und Konferenzen zu vielfältigen Themen, koordinieren Forschungsprojekte und vernetzen uns international.

 

Im Jahr 2018 war die GUS an der Organisation der fünfzehnten Konferenz der International Society for Utilitarian Studies beteiligt (mehr hier).


AKTUELL: Ein Beitrag zum Umgang mit der Corona-Krise von Bernward Gesang in der TAZ: 
https://taz.de/Corona-Solidaritaet-mit-Italien/!5672601/